So 4. August 2024 17:30 Uhr
Warendorf Kloster Vinnenberg
24 €, erm. 19 €

Boreas Quartett Bremen

Kunst der Fuge

Blockflöte vom Feinsten! Klangschönheit, expressives Zusammenspiel bei höchster Präzision und eine innere Kraft, die aus dem Einssein der Virtuosinnen mit der Alten Musik wie mit der Musik unsrer Gegenwart strömt: Das Boreas Quartett Bremen ist eins der besten seiner Art und mehrfach preisgekrönt. 40 Blockflöten unterschiedlicher Größe und Bauart haben die Vier, die in Europa, Taiwan und den USA konzertieren, im Einsatz. 

Die Kunst der Fuge wird durch das Zugleich von Eigenständigkeit und Gemeinsinn bestimmt. Vier Stimmen klingen zusammen als vier verschiedene Melodien. Voneinander unabhängig, sind sie immer aufeinander bezogen. Sie laufen parallel, aber keine führt. Keine ordnet sich die anderen unter, keine hat bloß begleitende, „akkordauffüllende“ Funktion. Eine jede behauptet sich. Zusammen aber machen sie nicht sinnlos Lärm, sondern sind in Harmonie. Das ist Polyphonie, die fasziniert, Mehrstimmigkeit im strengen Sinn, Kontrapunkt: „punctus contra punctum“, Note gegen Note gesetzt. 

Die Fuge krönt das polyphone Komponieren des 13. bis 18. Jahrhunderts und erfuhr im 20. eine Renaissance. Die Form, für die Johann Sebastian Bach wie kein anderer steht, lebt von der kunstvollen Verflechtung gleichberechtigter Stimmen, die wie auf der Flucht (lat. „fuga“) voreinander angeordnet sind: Ein musikalisches Thema wird zeitlich versetzt und auf unterschiedlichen Tonhöhen wiederholt, es durchläuft imitatorisch alle Stimmen und kann dabei identisch, wie beim Kanon, oder aber frei, leicht verändert, imitiert werden. 

Virtuos balanciert das BQB auf dem schmalen Grat von Autonomie und Gemeinschaft. Jede Spielerin verfolgt ihre eigene Linie – und bringt sich zugleich organisch in den Gesamtklang ein. 

Fotos © Elisa Meyer

Besetzung

Jin-Ju Baek, Anna Stegmann (für Luise Manske), Luisa Fritz, Elisabeth Champollion Blockflöten

www.boreas-quartett.de

Programm

KUNST DER FUGE

Anonymous (England, ca. 1250):
Sumer is icumen in

Johann Sebastian Bach (1685–1750):
Contrapunctus 1, 4, 9, 11, 12

Alessandro Poglietti (17. Jh.):
Capriccio per lo Rossignolo Syncopatione del Ricercar | Ricercare | Canzon über das Henner und Hannergeschrey

Tarquinio Merula
(1595–1665):
Canzon La Lusignuola

Piet Swerts (*1960):
Catch phrases | Theatre of the Absurd, aus: Three Gadgets

Giovanni Pierluigi da Palestrina (1515–1594):
Ricercar del primo tuono | Ricercar del quarto tuono

Diomedes Cato (ca.1560–1618):
Fantasia chromatica

Kloster Vinnenberg

48231 Warendorf
Beverstrang 37

Die Ritter von Vinnenberg verkauften 1252 ihren Adelshof, der auf einer Flussinsel der Bever lag, an die Zisterzienserinnen des nahen Klosters Marienberg. Seitdem war Vinnenberg Marienwallfahrtsstätte und Ort der Kontemplation für verschiedene Ordensgemeinschaften. 2005 verließen die letzten Benediktinerinnen das Kloster. Seit 2010 ist Vinnenberg als Ort der geistlichen Erneuerung unter Federführung des Fördervereins Kloster Vinnenberg wieder geöffnet.

In Kooperation mit dem Verein zur Förderung des Klosters Vinnenberg e.V.
www.kloster-vinnenberg.de